Schießerei in Rom (Fidene), 3 Tote und 4 Verwundete. Wer war der Mörder?

Außenfoto der Pizzeria „der richtige Ort“, in der das Fidene-Massaker stattfand
Contenuti dell'articolo
0: 00 / 0: 00

Ein Sonntag des reinen Terrors, den Dutzende von Menschen in Rom während einer Wohnungsversammlung im Stadtteil Fidene im Nordosten der Hauptstadt erlebten.
Der Mörder ist Claudio Campiti, 57 Jahre alt, eine sehr problematische Person mit psychiatrischen Problemen, die während des Treffens Schüsse abgegeben hat. Der Mord es war geplant Zeit vor.

Wie die Fakten liefen: die Planung des Verbrechens und der Schießerei

Der Mann tauchte bei dem Treffen auf, das bereits begonnen hatte Sonntagmorgen des 10. Dezember 2022. Das Auto, ein grüner Ford KA, parkte direkt vor der nahegelegenen Bar „Il posto posto“, dem Ort des Jahrestreffens des Konsortiums „Valleverde Rocca Sinibalda".

Das Konsortium verwaltet die Eigentumswohnungen von eine Reihe von Hütten und Häusern in den Gemeinden Ascrea und Rocca Sinibalda, in der Provinz Rieti.
Über etwa dreißig Personen anwesend bei dem Treffen insgesamt.

Als er eintrat, war er bereits bewaffnet, die Pistole steckte offenbar in seiner Tasche.
Es ist ein 9 Kaliber Glocks, Waffe von einem Schießstand gestohlen (das von Tor di Quinto) kurz vor dem Massaker, das jetzt wegen möglicher Verantwortlichkeiten untersucht wird.

Er war bei ihm gewesen 170 Kugeln und ein zweites Magazin bereit.

Als er eintrat, schrie er: „Ich töte euch alle“ und richtete den Waffenschuss auf den Tisch, an dem der Präsident, der Sekretär des Konsortiums und der Buchhalter sowie andere Eigentümer saßen. Dies sind Immobilien in Ferienanlagen.

Alle drei Frauen starben sofortvon Kugeln getroffen. Das sind Nicoletta Golisano, Elisabetta Silenzi und Sabina Sperandio.
4 weitere wurden verletzt, in den Hals und ins Gesicht getroffen, einer in sehr ernstem Zustand, aber außer Lebensgefahr.

Die Waffe scheint es zu sein verklemmt während der Schießerei, an welcher Stelle einige Männer sie sprangen auf ihn und sie haben es verschlossen, um dann auf die Carabinieri zu warten.

Er feuerte den ersten Schuss ab, dann die zweite Kugel, die die zweite Person tötete. Dann schlug er die dritte Frau. Ich wäre Vierter geworden, aber ich habe eingegriffen

Die geplante Flucht: Bargeld und Pass bereit

Kein Wahnsinnsanfall aber ein geplantes Massaker seit einiger Zeit, um die von den Ermittlern gefundenen Spuren zu verdeutlichen. Er hatte seinen Pass dabei, einen Rucksack mit Kleidung und Ben 6000 Euro in bar.
Ein klares Signal, dass er beabsichtigte, vom Tatort zu fliehen, sich zurückzog fremd.

Wer waren die Opfer der Schießerei

Elisabeth Schweigen

Elisabetta Silenzi, 55, war dabei Konsortialberater. In Rom geboren, lebte sie nach einer ersten Versetzung nach Albano Laziale und dann nach Ariccia in den Castelli Romani.
Zwei von ihrem Mann getrennte Töchter, die leidenschaftlich gerne kochen.

Ich kannte sie nicht, aber ich kenne die Familie, der ich mein Beileid ausgesprochen habe, gut. Leider war es ein tragischer Todesfall, denn wie mir gesagt wurde, war sie aus beruflichen Gründen dort, da sie die Sekretärin dieses Konsortiums war

Gianluca Staccoli, Bürgermeister von Ariccia

Sabine Sperandio

Sabina war 71 Jahre alt, sie war dabei Vorsitzender des Konsortiums. Sie war eine der ersten Käuferinnen einer der Villen des Konsortiums und trotz ihres Alters sehr aktiv in den Angelegenheiten derselben gewesen.

Sie war kinderlos und vor kurzem nach Rom zurückgekehrt.
Leider erfuhren die Angehörigen aus dem Fernsehen von dem Tod, da eine vorherige Kontaktaufnahme nicht möglich war.

Nicoletta Golisano

Nicoletta war das jüngste der Opfer, 50 Jahre.
Er war seit 2002 Wirtschaftsprüfer mit Spezialisierung auf Wirtschaftsprüfung.
Mutter eines 10-jährigen Jungen, verheiratet mit ihrem Mann Giovanni.

Era Freund von Premierministerin Giorgia Meloni der sich gerne an sie erinnert.

Nicoletta war eine beschützende Mutter, eine aufrichtige und diskrete Freundin, eine starke und zerbrechliche Frau zugleich. Aber sie war vor allem ein Profi mit einem ungewöhnlichen Pflichtbewusstsein. Es war dieses Pflichtgefühl, das sie an einem Sonntagmorgen dorthin führte, wo ein Mann darauf wartete, dass sie zusammen mit zwei anderen Frauen während einer Wohnungsversammlung in Rom erschossen wurde. Nicoletta war meine Freundin

Giorgia Meloni

Wer war der Attentäter Claudio Campiti?

57 Jahre alt, er blieb allen als Person in Erinnerung.gefährlich", Mit verstörende und gewalttätige Haltungen.

Anscheinend hat Campiti früher geschrieben in seinem persönlichen Blog zahlreiche Angriffe, Kritik und extrem gewalttätige Nachrichten gegen das Valleverde-Konsortium.
In einem der Beiträge mit dem Titel „willkommen in der Hölle“, warf er dem Management, das er als „Mafia“ der Verwaltung bezeichnete, zu hohe Quoten vor.
Sehr stark eine der Drohungen:

Der Laternenpfahl vor meinem Haus geht regelmäßig um 11.50 oder 12.50 Uhr aus, je nach Sommerzeit, und er ist der einzige, der dies tut, und lässt mich die ganze Nacht regelmäßig im Dunkeln. Nun muss die Birne ausgegangen sein und ist praktisch immer aus.  Sie halten mich ohne öffentliche Beleuchtung, Sie wissen, dass Sie im Dunkeln weniger sehen und in Ruhe schießen können

Claudia Campiti

Und dann auch

Einschüchternde Handlungen lokaler Mafiosi gegenüber denen, die mir die Eier brechen

Claudia Campiti

Nach Angaben von "Il Corriere" lebte der Mann in einem noch im Bau befindlichen, also nicht fertiggestellten zweistöckigen Plattenbau ohne Wasser und Strom noch Abwasseranschluss, im Grunde unmöglich ohne die Unterstützung der Verantwortlichen des Konsortiums.

In der Sabina Mafiosa ist es praktisch unmöglich, einen Techniker (Vermesser, Bauingenieur oder Architekt) zu finden, der mir jetzt beim Anschluss an das Wasser- und Abwassernetz helfen würde, wenn Sie mit der örtlichen Bande (Konsortium…..) in Streit geraten

Claudia Campiti

Aus dem, was er in seinem Blog sagt, scheint es war arbeitslos.

Jetzt gibt es Leute, die mir raten, einen Job zu finden (anders als den, den ich hatte, ich könnte ein Restaurant eröffnen), nachdem der Staat mir meinen Job weggenommen hat, indem er einen Betrug inszeniert und mich ausgeraubt hat, verrücktes Zeug. Jetzt nach diversen Beschwerden ist mir klar, dass die Bande auf allen Ebenen ist, also muss ich hier nur alle ihre Partner melden.

Claudia Campiti

Tod seines Sohnes bei Rodelunfall: Der Skilehrer verurteilt

Der Mann hatte einen erlitten sehr schwere Trauer im Jahr 2012Jahr, in dem seinen Sohn verloren durch einen Rodelunfall in Sexten, Provinz Bozen.

Für diesen Tod hatte das Gericht Sträfling Der Skilehrer und zwei Manager des Skizentrums bestätigten das Urteil im folgenden Jahr, 2017, vom Berufungsgericht mit einem endgültigen Urteil und geschätzte Entschädigung von 240.000 € für die Familie.

Es mag absurd erscheinen, aber heute ist mein Sohn in meinem Leben präsenter als zuvor. Ich denke darüber nach, was er getan hätte, wenn er nicht zu einer Erinnerung geworden wäre

Claudia Campiti
Folge uns auf telegramm
Lass uns darüber reden: