Ärzte und Krankenschwestern streiken am 5. Dezember, Termine und Besuche sind gefährdet

Spielzeug-Krankenwagen

Il 5 Dezember markiert ein entscheidendes Datum für die Italienisches Gesundheitssystem: eine breite Mobilisierung von Gesundheitsfachkräften, einschließlich Ärzte, Krankenschwestern und andere Berufstätige werden die normale Durchführung von Gesundheitsaktivitäten lahmlegen. Das nationaler Streik, verkündet von:

  • Anaao Assomed,
  • Cimo-Fesmed,
  • Stillen

verspricht erhebliches Auswirkungen auf Sanitäre Dienstleistungen: Es wird geschätzt, dass ca 1,5 Millionen Vorstellungen, enthalten 30 chirurgische Eingriffe e 180 Facharztbesuche, sie können verschoben oder abgesagt werden.

Die Entscheidung zum Streik fällt in einem heiklen Moment für die Branche, bereits durch ständige Herausforderungen und technologische Veränderungen getestet, wie das innovative „SiPad-Projekt' al Gemelli von Rom.

Ursachen und Beweggründe des Streiks: die Forderungen

Im Zentrum der Streik vom 5. Dezember Es gibt komplexe Gründe, die die aktuelle Situation widerspiegeln Gesundheitssektor in Italien und die Sorge um die Zukunft des italienischen Gesundheitswesens.

Die Hauptforderungen, die Ärzte und Pflegekräfte zur Mobilisierung drängten, betreffen vor allem Bedenken Kürzungen der Regierung und die Bitte um a Gehaltsanpassung. Diese Anfragen entstehen in einem Kontext von wachsender Druck auf das Gesundheitspersonal, verstärkt durch jahrelange Sparpolitik und durch die jüngste Pandemie.

Ein weiterer relevanter Aspekt ist die Einführung innovativer Technologien in das Gesundheitssystem, wie belegt durch 'SiPad-Projekt' al Gemelli Aus Rom. Diese Initiative beinhaltet die Verwendung von Tablets auf der Station, wie es heute im Westen Standard ist, was einen wichtigen Schritt in Richtung markiert Digitalisierungsprozessen und die Effizienz der Gesundheitsdienste. Solche technologischen Innovationen werfen auch Fragen im Zusammenhang mit der Anpassung der Fähigkeiten des Personals auf auf die Notwendigkeit erheblicher Investitionen in Ausbildung und Infrastruktur.

Hinzu kommen weitere Wünsche:

  • die Notwendigkeit zu Einstellung neuer Ärzte und Pflegepersonal um der wachsenden Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen gerecht zu werden
  • die Zuteilung von ausreichende Ressourcen für die Verlängerung des Arbeitsvertrages,
  • il Rücknahme der Rentenkürzungen,
  • la Steuererleichterung für die spezifische Kranken- und Gesundheitszulage, eine Maßnahme, die als entscheidend für die Gewährleistung von a angesehen wird Gehaltserhöhung von Führungskräften und Mitarbeitern
  • la Entkriminalisierung der ärztlichen Tätigkeit

Der Streik vom 5. Dezember ist tatsächlich als ein Moment des Streiks konzipiert starkes Verlangen nach Aufmerksamkeit und Ressourcen für ein grundlegender Sektor für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bevölkerung, was konkrete Antworten und Unterstützung seitens der Institutionen erfordert.

Ein weiterer besorgniserregender Aspekt betrifft die Zukunft des Pflegepersonals. Nach Angaben von Verordnungen des Nationalen Verbandes der Pflegeberufe, sagen sie voraus 127 Pensionierungen unter den Pflegekräften bis 2033, mit ein sofortiger Verlust von rund 6 Arbeitsplätzen bereits zum Jahresende. Ein Szenario, das ernsthafte Fragen aufwirft von der Fähigkeit des Gesundheitssystems, diese wichtigen Fachkräfte angemessen zu ersetzen, in einer Zeit, in der die Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen ständig steigt.

Welche Gesundheitsdienste sind während des Streiks aktiv und welche eingeschränkt?

Am Tag von Streik vom 5. DezemberTrotz der breiten Mitgliederzahl der Bewegung werden einige dennoch garantiert sein wesentliche Dienste. Hierzu zählen vor allem dieNotfall und Erste Hilfeund stellen so die lebenswichtige Unterstützung im dringenden Bedarfsfall sicher.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die gebuchte und geplante AktivitätenB. Facharztbesuche und nicht dringende Eingriffe, könnten verschoben oder abgesagt werden.

Einige der garantierten Leistungen:

  • Notfall und Erste Hilfe: Alle dringenden und Notfalldienste werden gewährleistet.
  • Intensivstation: Aufrechterhaltung der Leistungen auf Intensivstationen.
  • Geburten und geburtshilfliche Notfälle: Garantierte Unterstützung bei Geburten und geburtshilflichen Notsituationen.
  • Dialyse: Kontinuität der Dialysesitzungen für Patienten mit chronischen Bedürfnissen.
  • Organtransplantation: Dringende Transplantationsverfahren und Management von Transplantationspatienten.
  • Palliativpflege: Kontinuierliche Betreuung von Patienten in der Palliativversorgung.

Einige der ausgesetzten Dienste:

  • Gebuchte Fachbesuche: Mögliche Verschiebungen oder Stornierungen nicht dringender Besuche.
  • Geplante chirurgische Eingriffe: Verschiebung nicht dringender chirurgischer Eingriffe.
  • Diagnose- und Labortests: Verschiebung nicht dringender Tests, einschließlich Röntgen- und Labortests.
  • Spezialkliniken: Reduzierung oder Aussetzung nicht dringender ambulanter Tätigkeiten.
  • Routinekontrollen: Verschiebung von Routinekontrollen und Besuchen.
  • Nicht dringende Rehabilitationsverfahren: Aussetzung oder Reduzierung nicht notwendiger Rehabilitationssitzungen.

Einzelheiten zum Protest: Organisation und Ziele

Il 5 Dezember wird den Höhepunkt des Protests mit einem erleben Sit-In von Bedeutung organisiert a Roma in Platz der Heiligen Aposteldarüber hinaus bei zahlreichen anderen Veranstaltungen in verschiedenen italienischen Regionen. Die Gewerkschaften organisieren eine Mobilisierung Anaao Assomed, Cimo-Fesmed e Stillen, die ein breites Spektrum an Fachleuten im Gesundheitswesen repräsentieren.

Die Liste der Veranstaltungen im ganzen Land

Lo Streik vom 5. Dezember Sie zeichnet sich durch ihre große landesweite Reichweite aus und beteiligt zahlreiche italienische Städte an einer Reihe von Demonstrationen und Sitzstreiks. Zusätzlich zur zentralen Versammlung um Romain Platz der Heiligen ApostelIn anderen Regionen sind bedeutende Veranstaltungen geplant, die die Solidarität und Einheit der Gesundheitsfachkräfte in ganz Italien hervorheben.

Hier sind einige Beispiele für geplante Veranstaltungen:

  • Turin: Treffen in Bengasi-Platz, gefolgt von einer Prozession zum Wolkenkratzer der Region Piemont und einer Demonstration davor.
  • Genova: SIT-IN im Villa Scassi Krankenhaus.
  • Bologna: Versammlung im Krankenhaus Sant'Orsola und SIT-IN in der Via Albertoni.
  • Napoli: Treffen im Holiday Inn Naples Centro Direzionale.
  • Palermo: Versammlung bei der Ärztekammer.
  • Bozen, Cagliari, Triest e Udine: Prozessionen in verschiedenen zentralen Teilen
Folge uns auf telegramm
geschrieben von Gennaro Marchesi
Sie können auch mögen